Email ist wirklich eine praktische Sache. Vorbei sind die Zeiten, wo man/frau nach Feierabend und am Wochenende durch Supermärkte und Warenhäuser hetzen musste, um in mühseliger Detektivarbeit herauszufinden, von welchen Produkten und Dienstleistungen man besser Abstand nehmen sollte.

Heute kommen diese Tipps gratis übers Internet auf den heimischen PC geflattert. Einige nennen es abschätzig „spam“, aber gelegentlich sind auch echte literarische Schätze darunter.

Einen davon habe ich heute erhalten: [1]

„Hallo Renate,

Du glaubst es nicht, aber ich hab diese tolle Kaffeesatzleserin nach 2 Jahren wieder gefunden. Erinnerst Du Dich, ich hab Dir doch erzählt, dass mir vor zwei Jahren eine Kaffeesatz- und Kartenlegerin namens Shiva coffeinfrei das Leben gerettet hat, als ich sie fragte, ob man Zoo-Löwen und Orangen-Utans mit einem Einlauf aus reinen Bachblüten-Essenzen zu spiritueller Befreiung verhelfen kann. Sie zog für mich die Tageskarte „Der Narr“ und riet mir energisch ab.

Durch Sie habe ich aber auch gelernt, dass das Fehlen jeglicher Vernunft keine geistige Behinderung, sondern eine wunderbare Gabe ist!

Sie gab mir viele Tipps, wie ich diese Gabe weiterentwickeln könnte – z.B. durch eine sanfte alternativmedizinische Gehirnamputation – und hat mir sogar meinen jetzigen Lebenspartner genau beschrieben. Es ist ein schnuckeliger Goldhamster namens Flocki und wir haben uns beim ersten Date sofort erkannt!

Leider war Shiva coffeinfrei von dem Portal plötzlich verschwunden und keiner konnte mir sagen, in welcher Nevenheilanstalt ich die Dame wieder finden konnte.

Jetzt nach 2 Jahren hab ich sie durch Zufall auf einem neuen spirituellen Portal wieder gefunden. Das portal heißt http://www.esoteric-flatliners.coma und ist nagelneu. Die eröffnen offiziell erst zum 20.05.09,

Du kannst aber bei ihr schon vorher anrufen, sie meinte das sei kein Problem, solange man in der Lage ist, eine Einzugsermächtigung vom eigenen Bankkonto und aller übrigen Familienangehörigen zu unterschreiben. Ich war irre neugierig und habe das dann auch gemacht. Weil ich in meinem jetzigen Quartier diese weißen engen Kostüme tragen muß, kann ich aber mit den Händen nix unterschreiben. Da habe ich einen Deal mit dem süßen Borderliner von Station 5 gemacht. Der kann sooo toll zeichnen und in der Gruppentherapie haben wir dann einfach Unterschriften malen geübt.

Übrigens werde ich mich auch bei diesem Portal als Top-Beraterin anmelden. Die Bewerbungsdame meinte, bei einer alternativmedizinischen Gehirnamputation wird nicht nur die Schädeldecke, sondern automatisch auch das obere Chakra geöffnet. Ich wäre damit also bestens qualifiziert. Was meinst Du?

Du weißt ja, bei einem neuen Portal hat man noch große Illusionen sich in die Top-Ten zu arbeiten. Bei den großen Portalen ist das nicht mehr möglich, oder nur sehr schwer, oder man bucht einen Lehrgang.

Um sicher zu gehen, habe ich mich für den Kurs „Schwurbeltechnik für Einsteiger“ eintragen lassen. Der kostet 650 €. Erst dachte ich, ojeeeh ojeeeh das ist ganz schön happig, aber die Bewerbungsdame meinte, wenn ich den fertig absolviert habe, dann bin ich so spirituell, da muß ich keine teuren Drogen nehmen und spare dabei sogar noch Geld!

In manchen Fällen übernimmt auch die Krankenkasse die Kosten. Ich habe bei der Erbarmer nachgefragt und die würden das ganz unbürokratisch machen. Ich muss nur 650 € als Bürgschaft und 398 € Bearbeitungsgebühr in unmarkierten Scheinen vorlegen, aber Null € Praxisgebühr! Das finde ich sehr kulant oder was meinst Du?

Ich würde mich gerne unter den Beraternamen „Lallina – Göttin des Irrsinns“ anmelden. Wie findest Du ihn? Kannst mir ja auch ein paar Beraternamen vorschlagen.

Ach ja, gestern hat Tante Bruni nach Dir gefragt. Sie ist ebenfalls ganz begeistert von der Esoterik-Hotline und hat sich sogar eine Flatratte bei Alice Dingsbums besorgt um Telefonkosten zu sparen! Ob das jetzt Alice Schwarzer oder Alice Schwätzer war, ich hab’s vergessen. Aber wenn Du magst, frage ich Tante Bruni gerne nochmal.

Ach ja, Du sollst Dich mal ganz dringend bei ihr melden.Ich glaube es geht um die Wattestäbchen mit Teflonbeschichtung, die sie Dir ausgeliehen hat. Du weist doch, das sind die, mit denen man während der Telefonate mit Eso-Hotlines ganz sanft und einfühlsam das Gesülze aus den Gehörgängen entfernen kann ohne das irgendwas hängen bleibt.

Tante Bruni nimmt jetzt ersatzweise den Schlagbohrer mit 5mm Fräsaufsatz, aber sie hat hinterher immer so schreckliche Kopfschmerzen. Wenn auch noch der Bohrer abbricht oder rausrutscht ist die Frisur total im Eimer und ihr Mann schläft eine Woche lang nicht mehr mit ihr. Ich finde so ein Benehmen echt schlimm. Bitte schick ihr also möglichst rasch die Wattestäbchen zurück. Machst Du das für mich?

Viele Knutscher

Karin 🙂

Soweit die Email von Karin.

Die meisten meiner Mitbürger würden diese Email sofort in den elektronischen Papierkorb verschieben. Ich dagegen finde ein solches Vorgehen sozial unverantwortlich. Diese kaltherzigen Menschen mit ihren nervös über der Delete-Taste kreisenden Fingern haben doch nicht die geringste Ahnung, wie verletzend und frustrierend es ist, wenn ein(e) Spam-Poet(in) auf eine mühsam erstellte spam-Mail keine Antwort bekommt.

Deshalb gebe ich mir mit meinen Antworten sehr viel Mühe und versuche, so gut es eben geht, ein positives Feedback zu vermitteln.

Denn eins sollte doch klar sein: Wir alle brauchen unsere tägliche Dosis spam! Dieses wunderschöne Gefühl, das es da draußen irgendwo im weltweiten web jemanden gibt, dem/der wir so viel bedeuten, dass er/sie uns auf seine/ihre heilige Liste setzt.

Hier ist also meine Replik auf den herzergreifenden Appell der Konsumentenberaterin mit dem Pseudonym „Karin“

Hallo Karin!

Ich kenne zwar keine Karin und ich heiße auch nicht Renate, aber da ich es als Bürgerpflicht betrachte, Menschen in Notsituationen zu helfen, möchte ich Ihnen eine Antwort zukommen lassen.

Ihrer zukünftigen Karriere als professionelle Telefonberaterin möchte ich nicht im Wege stehen.

Ich beschränke mich hier deshalb auf einige Tipps für Ihre hochgeschätzte Tante Bruni mit der Bitte, dieses Schreiben freundlicherweise an sie weiter zu leiten und dafür Sorge zu tragen, dass es ihr solange vorgelesen wird, bis sie den ordnungsgemäßen Empfang (ihrer momentanen Verfassung entsprechend) durch einen lauten Seufzer, einem Kopfnicken oder einer sonstigen Körperbewegung quittiert hat.

Sehr verehrte Tante Bruni,

mein erstes Anliegen ist eine – im wahrsten Sinne des Wortes – eindringliche Warnung und betrifft den vorschriftsmäßigen Gebrauch von Schlagbohrern: Bohren Sie nie in Gegenstände, in denen ein Vakuum herrscht! Hier besteht höchste Implosionsgefahr! Falls Sie meine Warnung als übertrieben pessimistisch oder gar als reflexartige Ablehnung spiritueller Praktiken empfinden, schlage ich zur Demonstration des Gefährdungspotentials ein simples wissenschaftliches Experiment vor:

  1. Gehen Sie in einen Baumarkt.
  2. Nehmen einen Akku-Bohrer aus der Verpackung
  3. Lassen Sie sich von einem Verkäufer die Bedienungsanleitung in allen Sprachen vorlesen
  4. Machen Sie den Akkubohrer betriebsbereit
  5. Gehen Sie mit erhobenen und auf maximaler Stufe laufenden Akkubohrer zu einem der TV-Monitore, da wo die branchenüblichen Dauerwerbespots vorgeführt werden.
  6. Bitten Sie herumstehendes Verkaufspersonal und Schaulustige ein paar Schritte zurückzutreten
  7. Atmen Sie tief ein und bohren Sie dann ohne abzusetzen in die Mattscheibe.
  8. Nach kurzer Zeit, wenn der Bohrer das Glas durchstoßen hat, wird es aufrgund des Vakuums in der Bildröhre einen dumpfen Knall geben und die Wiedergabe des Werbespots wird abrupt unterbrochen!

Sehr beeindruckend, nicht wahr?

So – und nun bedenken Sie Folgendes:

Der gleiche Effekt wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch bei Ihnen auftreten, wenn beim Reinigen der Gehörgänge die Bohrspitze mit Ihrem Trommelfell in Kontakt kommt. Aufgrund des Vakuums in Ihrem Schädelinneren gibt einen dumpfen Knall und wichtige Vitalfunktionen (z.B. auf einer Telefontastatur die Nummern von Eso-Hotlines eintippen) werden abrupt unterbrochen.

Deshalb mein dringender Appell: Benutzen Sie zur Reinigung Ihrer Gehörgänge zukünftig nur noch Wattestäbchen!

Lassen Sie mich nun Punkt Zwei erörtern: Teflonbeschichtete Wattestäbchen

Ich gehe davon aus, dass es sich hier um einen Schreibfehler handelt. Ihre Nichte Renate meinte
damit sicher nicht teflonbeschichtete Wattestäbchen, sondern telefonbeschichtete Wattestäbchen.

Also eine innovative Kombination aus Telefon plus Wattestäbchen. Oder Wattestäbchen mit integriertem Telefonhörer, was auch immer…im Zweifelsfalle kann Ihnen Stiftung Ökotest die offizielle Artikelbezeichnung nennen.

Nun, ich habe soeben die Webseiten von Prolo- und Medial-Markt nach beiden Begriffen abgesucht und dort keine passenden Produkte finden können. Bei diesem Produkt handelt es sich also um sogenannte Saisonartikel, welche nur zu bestimmten Jahreszeiten oder illegal auf dem Schwatzmarkt erhältlich sind.

Als Übergangslösung möchte ich Ihnen daher anraten, sich handelsübliche Wattestäbchen zu besorgen und diese do-it-yourself mit einfacher Telefon-Funktionalität aufzurüsten. Ihr Ehegatte wird Sie dabei gerne unterstützen, sobald Sie ihm klargemacht haben, dass mit der neuen Technologie die Schäden an ihrer Frisur minimiert werden können.

Und so wird’s gemacht:

  • Besorgen Sie sich ein altes Telefon. Wichtig: Es muß möglichst komplett aus Kunststoff sein.
  • Legen Sie das Telefon in eine Elektrofriteuse.
  • Öffnen Sie das Fenster und achten Sie auf eine gute Raumdurchlüftung
  • Schalten Sie die Friteuse ein (Thermostat auf Maximaltemperatur)
  • Wenn sich nach etwa 30 Minuten das Telefon in eine homogene Masse verwandelt hat, entnehmen Sie mit einem Silberlöffel (kein Kunststoff!) eine kleine Portion des Telefon und streichen Sie es gleichmäßig auf ein Wattestäbchen.
  • Wiederholen Sie den Vorgang solange, bis alle Wattestäbchen aufgebraucht sind
  • Schalten Sie die Friteuse ab.
  • Schließen Sie die Fenster

Nun haben Sie genügend telefonbeschichtete Wattestäbchen, so das weiteren Anrufen bei Ihren Lieblings-Hotlines nichts mehr im Wege stehen sollte!

Zutaten und Kostenüberblick:

  • 100 Wattestäbchen: ca. 2 €
  • 1 x altes Plastiktelefon: ca. 15 €
  • 1 x Ersatz-Friteuse: ca. 30 €
  • 1 x Ersatz-Silberlöffel: ca. 3 €
  • 1 x Feuerwehreinsatz wegen starker Rauchentwicklung: ca 700 €

ergibt Stückkosten von ca. 7,50 €.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr blogjoker


Anmerkungen:

[1] Aufgrund der strengen Bestimmungen des JugSchG habe ich die Email vor der Veröffentlichung mit dem Spam-Validator V4.2 (Beta) überarbeitet.


Tags:

Advertisements