Bevor wir uns dem eigentlichen Kernthema zuwenden, zunächst eine Begriffsabgrenzung eines umgangssprachlich großzügig verwendeten Begriffes, für den es in der Wissenschaft (noch) keine eindeutige Definition gibt.

Was genau ist eigentlich eine Weinprobe?

Um es kurz zu zu machen: Weinproben sind das beste Beispiel für den Plaecebo-Effekt und streng wissenschaftlich betrachtet natürlich Humbug.

Wie auch bei ähnlich gelagerten Themen aus dem pseudo-wissenschaftlichen Umfeld (Ufos, Nibiru, Weingeist, Homo-Apathie, Mondlandung) tauchen in den seriösen Foren regelmäßig Esoteriker auf und behauten energisch, dass an der Sache doch was dran ist.

Natürlich ist da was dran!

Aber das Ganze lässt sich sehr einfach und ohne jegliche Bezugsnahme auf pseudowissenschaftliche Modelle erklären.

Es ist ganz einfach:
Im Wein ist Alkohol (Ethanol; Summ-Formel: C2H6O) enthalten, der über eine Kette biochemischer Prozesse im menschlichen Körper angenehme psychopharmakologische Effekte auslöst.

Dazu zählt auch eine Simulation des Sprachzentrum, welche die Probanden zur Generierung sprachlicher Artefakte animiert.

Stichwort: Broca-Areal, Wernicke-Zentrum

(nicht zu verwechseln mit der bei Verschwörungstheoretikern beliebten Broccoli-Area 51 und dem Institut der CDU-Ministerin Petra Wernicke)

Klingt Ihnen das zu abstrakt und möchten Sie jetzt lieber ein konkretes Beispiel für derartige Artefakte?

Kein Problem.

Das folgende Textbeispiel wurde von einem Astronomen nach dem Genuß von 862 ml eines Barolo Riserva Vignolo 2001 verfasst und stellt sich dem nüchternen Beobachter durch eine durch Wunschdenken verklärte Sicht auf das Fachgebiet Astronomie dar.

Rubinlaser-Rot. Verschlossene NASA, etwas Teer. Wirkt nach dem Beschuss härter: Weniger Furcht, dafür eine strahlig-mineralogische Note in der Mitte. Langer, zeitiger Abgesang, was sicher auf die tolle Seife zurückgeht, die Nibiru im Jahr 2012 genoss. Braucht Raum und Zeit.

Neben den vertrauten Schlüsselbegriffen wie astronomische Entfernungsmessung (“Rubinlaser“), gestrichene NASA-Projekte (“verschlossen“) , Kometeneinschlag auf Jupiter (“Beschuss“), Gesteinsproben (“mineralogische Note”) tauchen hier auch emotional besetzte Inhalte auf, die auf optimistische Karriereplanungen („Weniger Furcht”) und imaginierte Katastrophenszenarien (“Niburu”) hindeuten.

Zur Beurteilung der Frage, inwieweit die Berufszugehörigkeit einen Einfluss auf die inhaltliche Gestaltung von C2H6O-Sprachkonstrukten hat: Einen ähnlichen Text – vermutlich von einem Hobbyforscher verfasst- finden Sie hier:
Wein-Kritik

Zurück zum Thema:

Es wurde in in wissenschaftlichen Foren viel und leidenschaftlich über das Pro und Contra der bemannten Raumfahrt debattiert.

Auch über die Notwendigkeit von und mögliche Alternativen zu Tierversuchen gab und gibt es immer wieder heftige Diskussionen.

Analog dazu schlage ich eine breit angelegte C2H6O-neutrale Debatte über das Pro und Contra der

unbemannten Weinproben

vor.

Meine persönliche Meinung zu diesem umstrittenen Thema:

Ich denke, mit den uns derzeit zur Verfügung stehenden Technologien ist es nicht mehr notwendig, kostspielige und gefährliche Weinproben von Menschen durchführen zu lassen. Moderne Analysegeräte können den Job schneller, besser – und vor allen Dingen – präziser durchführen.

Mittels ausgetüftelter spektroskopischer Untersuchungsmethoden lassen sich alle chemische Elemente und Verbindungen einer Weinprobe zuverlässig nachweisen.

Dazu muß die Probe nicht wie üblich literweise in einen menschlichen Verdauungstrakt eingefüllt werden – ein paar Tropfen Ausgangsmaterial auf einen Probenträger genügen.

Somit haben unbemannte Weinproben schon mal 2 Vorteile:

1.) Der Verbrauch an teueren Versuchsmaterialien kann auf ein Minimum reduziert werden

2.) Die Folgekosten aufgrund der oft zu beobachtenden zahlreichen phamakologischen Nebenwirkungen können minimiert werden:

  • Kein Bußgeld wegen Fahren im Vollrausch
  • Keine Ausgaben für teure Medikamente gegen Spätfolgen (Aspirin)
  • Keine teureren Reparaturen am PKW (Promille-Unfall)
  • Keine ökologischen Schäden an Sträuchern und Bäumen (Abkommen von der Fahrbahn)

Ich hoffe, es ist mir gelungen, mit meinem bescheidenen Plädoyer die Vorzüge der unbemannten Weinprobe etwas hervorheben.

Zum Schluss noch eine eindringliche Warnung:

Dont’ drink and dive!

Das Trinken der Umgebungsflüssigkeit während eines Tauchvorgangs kann unter bestimmten Umständen die Funktionsfähigkeit der Atemorgane massiv beeinträchtigen und die Sauerstoffzufuhr zu lebenswichtigen Organen negativ beeinflussen.

In diesem Sinne

Ihr Blogjoker

Advertisements

Bald ist wieder Wahlkampf und auf den Mittelsreifen deutscher Städte wird die gewohnte bunte Vielfalt an Wahlplakaten erblühen.

Ich persönlich werde dieses Mal nur Parteien in die engere Wahl aufnehmen, die in ihrem Wahlkampf auf das Aufstellen von Wahlplakaten völlig verzichten.

Unabhängig vom Inhalt des Parteiprogramm betrachte ich den routinemäßigen Einsatz von LowTec im Wahlkampf als peinliches Eingeständnis, die heute zur Verfügung stehenden Möglichkeiten des technologischen Fortschrittes bewusst zu ignorieren:

  • Tausende neuer Polit-Twitter-Feeds
  • Millionen von Spam-Mails mit angehängter multimedialer Powerpoint-Präsentation des Parteprogramms
  • kostenlose Handytarife, wo vor jedem Gespräch die Wahlkampfspots aller Parteien abgespielt werden….

…. all dies ist technologisch machbar, die nötige Infrastruktur vorhanden – und was technisch realisierbar ist, sollte dem Zeitgeist entsprechend auch technisch realisiert werden. Punkt.

Natürlich hat das andere Extrem auch gewisse Vorzüge. Typische Vertreter dieser Gattung:

Ein einfaches simples Wahlplakat, das jede beliebige Werbebotschaft ohne komplizierten technischen Schnickschnack übermittelt.

Zuverlässig, kein Stromverbrauch, einfach hinstellen und – in einem mehr oder weniger ramponierten Zustand – nach der Wahl einfach wieder einsammeln.

Besonders für Parteien, die sich den Wählern und Wählerinnen betont umweltbewusst und resourcenschonend präsentieren möchten, sind Wahlplakate DAS Webemedium par exellence!

Nehmen wir zum Beispiel ein schlichtes Wahlplakat aus recyclebarer hellgrauer Pappe mit einer ebenso schlichten Aufschrift:

“Dieses Wahlplakat ist recyclebar!”

Der Sinngehalt einer solchen Aussagen dürfte zwar noch unter dem der sonstigen Slogans liegen. Aber er hätte den großen Vorteil, das die Partei, die damit wirbt, sich hinterher nicht vorwerfen lassen muss, die Wähler und Wählerinnen des Landes vorsätzlich getäuscht zu haben.

Wäre das nicht ein echter Fortschritt in der politischen Kulturlandschaft?

Möglicherweise sollte ich meine subjektive Ablehnung technologiefreier Wahlkampfmedien doch noch einmal überdenken….

Ausgangspunkt der folgenden Erörterungen ist ein YouTube-Teaser zum Kinofilm „2012“ von Roland Emmerich, in dem die Auswirkungen eines plötzlichen Anstiegs des Meerwasserspiegels dargestellt werden.

In meinem heutigen Beitrag möchte ich ergänzend dazu einige offene Punkte erörtern.

Von wissenschaftlicher Seite wird zu Recht kritisiert, das die möglichen Ursachen des im Film dramatisch überzeichneten Mega-Tsunamis nicht mit der erforderlichen wissenschaftlichen Sorgfalt herausgearbeitet werden.

Das Phänomen dieses Tsunamis lässt sich jedoch mit der folgenden Theorie physikalisch plausibel erklären:

Bei dem obskuren Objekt, das sich im Jahre 2012 der Erde nähert, handelt es sich um die wissenschaftlich noch weitgehend unerforschte sogenannte „ Russels’sche Teekanne“, die sich aus ihrem Aufenthaltsort jenseits der Oortschen Wolke der Erde nähert, um dort frisches jodhaltiges Teewasser aufzufüllen.

Aufgrund ihrer Beschaffenheit (gußeisern) und ihrer schnellen Rotation generiert die Russelsche Teekanne bei der Annäherung an die Erde ein extrem starkes Magnetfeld.

Dies alleine wäre sicher noch kein Grund zur Beunruhigung.

Berücksichtig man aber die Millionen Mini-Teekannen, die sich im Laufe der Evolution auf dem Meeresboden angesammelt haben, dann ergibt sich ein anderes Bild.

Durch das Magnetfeld der nahenden Super-Teekanne werden alle metallischen Teesiebe im Innern dieser Millionen Mini-Teekannen [1] angezogen und lösen durch ihre massiv parallel ausgerichteten Kraftvektoren den in der Emmerich’schen Untersuchung prognostizierten Mega-Tsunami aus.

Streng physikalisch betrachtet, mag man von Roland Emmerich halten was man will, aber er hat das ganz seltene Talent, die Ängste und Hoffnungen aller Menschen in einer derart mitreißenden Wasserwelle Weise auszudrücken, das selbst gestandene Profis wie z.B. Harald Lesch neben ihm wie Anfänger dastehen.

Besonders gelungen finde ich eine ganz spezielle Szene.

Die Szene, wo ein alter Mönch seine Glaubensbrüder mit einem Gong [2] über die bevorstehende Anlieferung jodhaltigen Teewassers informiert, strahlt eine tiefe spirituelle Gelassenheit angesichts der kommenden Herausforderungen aus.

Anmerkungen:
[1] die von den Teekannen ausgelösten spektakulären optischen Effekte während ihres Vorwärmens bzw. Vorglühens beim Eintritt in die Atmosphäre werden auch heute noch fälschlicherweise als UFO-Phänomene fehlinterpretiert.

[2] Twitter funktioniert dort nicht, da die Stromversorgung für die technische Infrastruktur regelmäßig durch Teewasser-Tsunamis unterbrochen wird.

Lieber Leser, liebe Leserin,

heute ist der Tag gekommen, um mutig und entschlossen einem weit verbreiteten Irrglauben entgegenzutreten.

Das Thema meines akutellen Blogbeitrags lautet:

Ist es wissenschaftlich erwiesen, dass Produkte aus Bioläden tatsächlich gesünder und ökologisch unbedenklicher als solche aus herkömmlichen Läden sind?

Stopp! Falsche Frage!

Der eigentliche Reiz eines Bio-Ladens liegt nicht im Produktangebot, sondern im gehobenen Unterhaltungswert.

Ich werde das gerne etwas näher erläutern.

Wenn ich nach Feierabend Zeit habe und abends noch einen Bio-Laden finde, der nicht Bio-familienfreundlich pünktlich um 18:00 Uhr schließt, dann gehe da rein!

Einfach so!

Bei vielen Bioläden kostet der Eintritt nichts und die ganz exclusiven Bioläden mit Türsteher sind heutzutage glücklicherweise noch die Ausnahme.

Also: Volle Konzentration, ein kurzer Bilck hoch zum Himmel und dann rein!

Vorher programmiere ich mir aber mein in China umweltfreundlich produziertes Handy, so dass es wenig später im richtigen Moment mit voller Lautstärke einen Bio-Klingelton abgibt.

Dann tue ich so, als würde ich ein Gespräch annehmen. Wichtig: Laut und deutlich sprechen!

„Ja bitte??….bin noch unterwegs..Ja…Ja,ja.. die neuen Versuchs-Schimpansen sind gestern angekommen …….die Micro-Sender für das Stammhirn auch?….Super!.. Aber vor dem Einpflanzen schön ordentlich desinfizieren!….was – ausgegangen?….Perish or publish!!! Deadline ist übernächste Woche!!!!….wie, Lieferzeiten? ….dann eben ohne, das geht auch ohne Betäubung……die zucken rum? Fixierbänder sind im großen Schrank hinten rechts!…Ohropax in der Schublade, ich glaub die mittlere…….was, auch nix mehr da?…na, dann stell doch einfach die Anlage lauter!….die Metallica-CD liegt noch drin……Nein! Nein! Gun s & Roses ist doch für die Kontrollgruppe! ja…gut…ok……bis später dann…und sag der Putzfrau Bescheid…keine Lust meine neuen Slipper zu versauen, Krokodilsleder ist schweineteuer!…ja, bis morgen…tschööh!“

Ich beende das Telefonat, dann frage ich die Verkäuferin, ob sie auch Fingernagelcreme ohne Tierversuche im Angebot haben.

Jetzt ist der Moment für den Schnappschuss des Monats gekommen!
Vorher schalte ich meine Handy-Cam in den Blitzmodus und stelle 3 Blendenstufen Überbelichtung ein.

Portraitaufnahmen ohne diesen alles überstrahlenden Gesichtsausdruck haben oft so etwas schrecklich Negatives an sich – finden Sie nicht auch?

Heute geht es um ein Thema, dass uns Erdenbürgern zwar nicht unbedingt unter den Fingernägeln, aber an heißen Sommertagen umso mehr auf der Haut brennt.

Es geht um unsere Sonne.

Nebenbei wird auch die Frage beantwortet: “Woher stammt das Gold im Universum?“

Leser mit akademischen Background mögen den folgenden Beitrag vielleicht in einigen Details für etwas allzu salopp – möglicherweise sogar unwissenschaftlich – formuliert empfinden, aber Akademiker sind auch nicht die hier anvisierte Zielgruppe.

Mir geht es vielmehr darum, in einer Epoche des nationalen Bildungsnotstandes (Pisa-Studie) auch die sogenannten bildungsfernen Bevölkerungsschichten für die modernen Wissenschaften zu begeistern.

Und los geht’s:

Sterne entstehen, wenn die Masse an Gasen (hauptsächlich Wasserstoff) in der Umgebung des zukünftigen Sterns einen bestimmten Wert überschreitet und die Gravitationskräfte derart zunehmen, dass die Kernfusion anläuft.

Falls Ihnen das jetzt schon alles „too much“ wird, hilft Ihnen vielleicht folgende Analogie weiter:

Stellen Sie sich eine dunkle und mit Gasen angereicherte Raumregion vor.

Zum Beispiel eine Discothek.

Eine Discotehk ist im Grunde nichts anderes, als eine mit Dämpfen (Schweiß + Parfüm) angereicherte dunkle Region, wo sich in der Mitte der Tanzfläche eine einsame Wasserstoffblondine um sich selbst dreht.

Stellen Sie sich jetzt vor, wie im Laufe der Zeit aufgrund der Anziehungskraft immer mehr Wasserstoffblondinen hinzukommen.  [1]

Was passiert?

Die Wasserstoffblondinendichte steigt und steigt.

Jetzt bedarf es nur noch eines klitzekleinen externen Anstoßes um die Fusion einzuleiten.

Diese Initialzündung übernimmt unser Barkeeper, der zwecks Zubereitung eines exotischen Longdrinks mehrere Minuten lang eine lauwarme (verschlossene) Sektflasche kräftig durchschüttelt..

Irgendwann gleitet sie ihm aus den Händen und wird aufgrund der Erdanziehung mit 9,81m/sec² in Richtung Fussboden gezogen..

Nur wenige Meter vom Ort dieses ko(s)mischen Dramas entfernt, kreisen die alkoholisierten männlichen Gäste auf epileptischen Bahnen um das Zentrum der Tanzfläche herum. Wie von Einstein vorausgesagt, wird dabei durch den enormen Druck die Raumzeit knapp unterhalb ihrer Körpermitte deutlich meßbar ausgebeult.

Was passiert also nun, wenn eine lauwarme und geschüttelte Sektflasche mit einer Beschleunigung von ca. 9,81m/sec² auf den Boden knallt?

Ganz einfach: Sie explodiert!

Durch die Schockwelle werden die männlichen Gäste vom Rand der Tanzfläche mitten ins Zentrum geschleudert.

Hier wird dann der physikalische Mindestanstand (20 bis 30 AngstStöhn) deutlich unterschritten; es beginnen heftige Fusionsprozesse, wobei die entstehende Reibungswärme (Infrarot-Strahlung) und Schamesröte (Gesichts-Strahlung) die Gemüter noch weiter erhitzt.

Nebenbei bemerkt: Wegen der enormen Zentrifugalkräfte lösen sich auch einige Goldkettchen und sonstiger Goldschmuck von ihren Besitzern und werden in die Umgebung geschleudert. Die Frage „Woher stammt das Gold in unserem Universum?“ wäre damit also gleich mit beantwortet.

Irgendwann erreicht die Stimmung die kritische Phase, so das einige der im Zentrum liegenden Gäste anfangen, über ihre Handys Notrufe abzusetzen. Physikalisch betrachtet bedeutet dies, dass nun zum ersten Mal auch hochenergetische elektromagnetische Strahlung an die Umgebung abgegeben wird.

Der eigentliche Beleuchtungseffekt (im sichtbaren Spektrum) stellt sich dann ein, wenn die an der Discothek angrenzenden Stadtbezirke durch die Blinklichter der herbeigerufenen Polizei- und Rettungsfahrzeuge hell erleuchtet werden.

Kurz darauf entsteht zusätzlich die sogenannte Röntgenstrahlung, da viele Discothekenbesucher in den Notaufnahmen auf Knochenbrüche hin untersucht werden müssen.

Das war’s auch schon!

Wie Sie sehen, ist Astrophysik gar nicht so kompliziert, auch wenn in den Sendungen etablierter Wissenschaftler (z.B. Joachim Bublath, Harald Lesch u.a.) die ganze Angelegenheit immer so furchtbar wissenschaftlich dargestellt wird.

Bis zum nächsten Mal

Ihr blogjoker

[1] Die Quantenphysik ordnet Wasserstoff-Blondinen im discotheken Zustand (=blondiert) die Quark-Eigenschaften „strangers in the night“, Uppers & Downers und charmant zu.

In unserer Reihe „Wissenschaft und Forschung mit hohem Fun-Faktor“ widmen wir uns heute einem Thema, dass Wissenschaftsjournalisten ein freudiges Kribbeln in den Fingern beschert und die Besucherzahlen ihrer Blogs in ungeahnte Höhen treibt:

Es geht um „Die Klimakatastrophe“.

Das Thema ist sehr komplex und wird kontrovers diskutiert, also gehen wir es mal etwas langsamer an.

Nachts ist es dunkler als tagsüber.

Was wie eine Binsenweisheit klingt, ist ökologisch betrachtet eine Katastrophe globalen Ausmaßes. Denn die fehlende Helligkeit muß nach Einbruch der Dämmerung mit künstlichen Leuchtkörpern ausgeglichen werden.

Das kostet Energie!

Als Ursache für die nächtliche Dunkelheit trotz der immensen Anzahl von Sternen im Universum haben Astronomen zwar mehrere Faktoren herauskristallisiert (u.a. Olbers Paradoxon), aber eine praktikable und politisch durchsetzbare Strategie im Kampf gegen den unter Klimaschützern gefürchteten P.R.V.-Effekt (periodische regionale Verdunkelung) wurde dabei noch nicht gefunden.

Dabei liegt die Lösung auf der Hand.

Eine ganz elegante Möglichkeit um den Himmel nachts etwas aufzuhellen besteht darin, einfach die freigesetzte Energie (Strahlungsintensität) beim sterntypischen Wasserstoffbrennen [1] zu erhöhen.

In der Umgangssprache ausgedrückt: den nuklearen Thermostaten etwas weiter aufzudrehen.

Dazu müsste man nur das von der Bevölkerung akzeptierte Tempolimit für Licht von ca. 300.000 km/sec kritisch überdenken, sich gemeinsam an einen runden Tisch setzen und ganz undogmatisch über einen höheren Wert diskutieren.

Eine EU-weite Gesetzesnovelle zur Anhebung der Lichtgeschwindigkeit aus Gründen des Klimaschutzes ist, sofern der notwendige politische Wille vorhanden ist, durchaus machbar. Auch bei unserem transatlantischen Kollegen, wo nach 8 Jahren endlich wieder eine Lichtgestalt das Waisenhaus und die Augen der Menschheit mit Glanz erfüllt, dürfte der Vorschlag auf Zustimmung stoßen.

Der Vorteil: In Einsteins bekannter Formel E = m * c² würde die Verdoppelung der Lichtgeschwindigkeit aufgrund des quadratischen Ausdrucks die 4-fache Energieausbeute bewirken! Eine klassische Win²-Situation.

Angenehmer Nebeneffekt: Wie Sie sicher aus dem Physikunterricht wissen, breitet sich nicht nur das sichtbare Licht, sondern jedes elektromagnetische Signal mit annähernd Lichtgeschwindigkeit aus. Also profitieren besonders die Vieltelefonierer von einer Neuregelung. Durch die schnellere Signalübertragung kann Zeit und Geld gespart werden.

Darüber freuen sich neben Astronauten (gute Pingwerte bei Online-Ballerspielen mit der Bodenstation) auch die vielen terrestrischen Vieltelefonierer.

Zum Beispiel dann, wenn man oder frau über eine esoterische Telefon-Hotline ein kleines Schwätzchen mit den netten Erzengeln auf NGC 2023 oder anderen Lichtjahre weit aufgestiegenen Meistern halten möchte.

Diesen ganzen sogenannten esoterischen Hotlines wird ja häufig vorgeworfen, dass die kontaktvermittelnden Mitarbeiter die Gespräche unnötig in die Länge ziehen um damit die Gebühreneinnahmen in die Höhe zu treiben.

Um es einmal in aller Klarheit zu sagen: das ist hanebüchener Unsinn, der meistens von bildungsfernen Esoterik-Kritikern aus dem Umfeld der GWUP verzapft wird. Diese Leute gehen einfach davon aus, dass man bzw. frau sich mit einem Lichtjahre entfernten Geistwesen quasi in Echtzeit unterhalten kann! Das ist physikalisch aber völlig unmöglich!

Nein, der einzige Grund dafür, warum derartigen Dienstleistungen von Skeptikern ein katastrophales Kosten-Nutzenverhältnis attestiert wird, liegt in der viel zu niedrigen Lichtgeschwindigkeit und den daraus resultierenden langen Wartezeiten zwischen Frage und Antwort.

Nebenbei bemerkt: Genau aus diesem Grund sind moderne Handys massiv mit Gimmicks überfrachtet. Der Benutzer wird während des Telefonats mit irgendwas beschäftigt und läuft nicht Gefahr, während einer längeren Gesprächspause (Signallaufzeit > 1h) in den Sleep-Modus zu wechseln.

Unbestätigten Gerüchten zufolge werden die kommenden Modelle von Nokia und Apple’s iPhone gegen moderaten Aufpreis mit einer Applikation ausgeliefert, die selbstständig auf kritische Frequenzmuster reagiert. Im Notfall kann dann wahlweise

  • ein Alarmsignal ausgelöst (leichtes Schnarchen)
  • das Gespräch beendet (heftiges Schnarchen) oder
  • ein Notruf abgesetzt (bei Atemstillstand)

werden.

Nach diesen Abstecher zu den physiologischen Grundlagen aktueller und zukünftiger Trends in der Telekommunikationsbranche zurück zum Thema:

Die Erhöhung der Lichtgeschwindigkeit – wie packen wir’s an?

Natürlich würde die Änderung einer universellen Konstante einen nicht unerheblichen Eingriff in den Schöpfungsakt bedeuten. Die Vorbereitung der entsprechenden Gesetzesvorlagen sollte man daher nicht Physikern oder Atheisten im Alleingang überlassen.

Bei den Verhandlungen über eine Novellierung der Lichtgeschwindigkeit unter Berücksichtigung energiepolitischer Aspekte empfiehlt es sich, zusätzlich

  • 4 oder 5 spirituelle Marketingprofis
  • kompetente Zukunfstforscher (z.B. Experten von Quatschi Co.KG)
  • eine Bootsladung hochmotorisierter Greenpeace-Aktivisten
  • ein Rudel ausgeschlafener Harvard-Rechtsanwälte (Fachgebiet: kosmisches Lizenzrecht)
  • Richard Dawkins und James Randi (als unabhängige Gutachter)

mit an Bord zu nehmen.

Alle entscheidenden Klauseln müssen absolut wasserdicht ausformuliert sein. Schon Albert Einstein wußte, dass bei einem souveränen Vertragspartner wie dem obersten Wesen nichts dem Zufall („Der Alte würfelt nicht!“) überlassen werden darf.

mit freundlichem Grinsen

Ihr webjoker

[1] Das Thema „woher stammt die Energie unserer Sonne?“ wird in einem anderen Beitrag noch ausführlich erklärt.

Email ist wirklich eine praktische Sache. Vorbei sind die Zeiten, wo man/frau nach Feierabend und am Wochenende durch Supermärkte und Warenhäuser hetzen musste, um in mühseliger Detektivarbeit herauszufinden, von welchen Produkten und Dienstleistungen man besser Abstand nehmen sollte.

Heute kommen diese Tipps gratis übers Internet auf den heimischen PC geflattert. Einige nennen es abschätzig „spam“, aber gelegentlich sind auch echte literarische Schätze darunter.

Einen davon habe ich heute erhalten: [1]

(mehr …)